Die Kinderzeiten…

claude-et-moi avec Néné avec tante Suzanne image3-redim image2-redim avec mémère Denise

Catégories

Au cinéma…

Kleist spielen

 

À l’initiative de la Compagnie Fraction, au Cinéma UTOPIA-MANUTENTION (Avignon)

Vendredi 13 novembre 2015, à partir de 18h00

soirée en compagnie de Michèle Jung

spécialiste de Kleist et docteur d’Université

à 18h00 projection de Amour fou, de Jessica Hausner, Autriche 2014, avec Christian Friedel, Birte Schnœink…
à 20h45 projection du film Le Prince de Hombourg écrit et réalisé par Marco Bellocchio d’après la pièce de Heinrich von Kleist, Italie 1997, avec Andrea Di Stefano, Barbora Bobulova…

On grignote entre les deux séances…

Pour cette soirée, vous pouvez acheter vos places au tarif de 8 euros pour les deux films à partir du vendredi 30 octobre. Vous pouvez aussi ne voir qu’un film et acheter vos places aux tarifs habituels le soir-même.

1 commentaire pour Au cinéma…

  • Michèle Chazeuil

    Am 6. Oktober eröffnet das Kleist-Museum die neue Wechselausstellung „Euer Kleist! Spielt Ihr ihn?“ – Inszenierungen im geteilten Deutschland. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Theateraufführungen in Ost und West von Kleists 1821 erstmals veröffentlichtem Drama Prinz Friedrich von Homburg. Nach 1945 von den Bühnen verbannt, taucht das Drama erst Anfang der 50er Jahre unter dem Eindruck der französischen Erstaufführung in Avignon wieder auf. In beiden deutschen Staaten entstehen die Theatergeschichte prägende Inszenierungen. Im Vorfeld der Ausstellung zeigen wir eine jüngere italienische Filmadaption des Dramas. 1997 startete der von Kritikern als „stilvolle, werkgetreue Inszenierung“ bezeichnete Film von Marco Bellocchio als offizieller Wettbewerbsbeitrag bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes. In dunklen Farben und mit Mut zu langen Dialogszenen sucht der vielfach ausgezeichnete Regisseur seine Annäherung an die Literaturvorlage. In den Rollen von Prinz, Natalie und Kurfürst sind Andrea di Stefano, Barbora Bobulova und Toni Bertorelli zu sehen.

    Kleist-Museum/Frankfurt an der Oder

Envoyer un commentaire